Röda Hus

Unser Gemüsegarten – Teil 2: Gemüse anbauen

20. Mai 2020

Hallo Ihr Lieben,

die Gemüsebeete sind fertig und ich bin so froh, über das Endergebnis.

Jeden Morgen, wenn ich vom Küchenfenster in den Garten blicke, ist der Salat schon wieder ein Stückchen gewachsen.

Einen der sonnigsten Plätze im Garten haben wir für unsere Beete hergegeben.

Drückt mir die Daumen, dass sich diese Entscheidung bezahlt macht und wir viele gesunde und vitaminreiche Sachen dieses Jahr ernten können.

Könnt Ihr Euch noch an unsere erste Idee erinnern?

Ursprünglich wollten wir drei Beete anlegen mit einem gepflasterten Weg.

Nachdem ich kurzfristig die Gemüse-Wunschliste erweitert hatte, war in den Beeten nicht mehr genug Platz für alle Gemüsesorten und somit musste noch ein viertes Beet her.

Die Beete sind aus Douglasie Holz für Terrassendielen im Format 1m x 2m gebaut.

Durch das vierte Beet konnten wir einen typischen Kreuzweg, wie man es aus den alten Bauerngärten kennt, gestalten.

Ursprünglich war ein Granitsteinweg geplant. Rindenmulch war für mich keine Option und Kies keine Option für mein Mann 😉

Tja, man muss Kompromisse finden uns somit haben wir den alten Rasen abgetragen, frischen Mutterboden aufgefüllt und neuen Rollrasen verlegt.

In Zukunft wird hier ein Rasenroboter seine Arbeit verrichten.

Um die Beete haben wir Kies gestreut, damit die Beete von allen Seiten erreichbar sind.

Nach dem Aufbau der Beete habe ich unsere drei Komposter geleert und die Komposterde in die Beete geschüttet.

Oben drauf kamen noch jeweils drei Säcke Gemüseerde aus dem Baumarkt.

Bohnen, Basilikum, Petersilie, Tomaten und Paprika habe ich im Haus in Eierkartons vorgezogen, Kartoffeln und Knoblauch vorkeimen lassen und kleine vorgezüchtete Setzlinge vom Wochenmarkt mitgebracht.

Mitgebracht hatte ich Brokkoli, Salat, Wirsing, Rotkohl, Blumenkohl und Kohlrabi.

Das erste Beet habe ich mit Rhabarber, Knoblauch und Erdbeeren bepflanzt.

Optisch abgetrennt vom restlichen Garten ist der Gemüsegarten durch eine kleine Buchsbaumhecke.

Das zweite Beet habe ich mit verschiedenen Salatsorten und Radieschen bepflanzt.

Im dritten Beet sind Kartoffeln, Brokkoli, Rotkohl, Wirsing und Blumenkohl gepflanzt.

Das erste Grün der Kartoffeln zeigt sich nach ca. 2 Wochen.

Das vierte Beet ist mit Bohnen, Kohlrabi, Salat und Möhrchen bestückt.

Um nicht durcheinander zukommen, habe ich kleine alte Gläser mit den Gemüsesorten beschriftet und sie in die Beete gesteckt.

Mein Mann hat die Beete mit einem automatischen Bewässerungssystem ausgestattet. Jede Pflanze hat beim gießen seine Vorliebe und somit wurde bei der Bewässerung auch darauf geachtet, dass die Pflanzen entweder direkt an der Wurzel oder von oben z.B. durch Sprühregen mit Wasser versorgt werden.

Den Eingang zum Gemüsegarten haben wir durch einen Rosenbogen hervorgehoben, an dem eine Clematis wächst.

Sobald der Rasen schön angewachsen ist, werde ich mir in der Mitte zwischen den Beeten einen kleinen Tisch und Stuhl stellen, dann kann ich in der Sonne sitzen und mitten unter meinem Gemüsesorten meinen Kaffee trinken.

Euch einen schönen Start in die neue Woche.

Bleibt gesund.

Eure

%d Bloggern gefällt das: